Samstag, 16. März 2013

SUGAR FREE II

Im Rahmen meiner neuen zuckerfreien Ernährung bin ich direkt auf ein weiteres Problem gestoßen:
BROT. Seid Ihr schon mal in einen normalen Bäckerladen gegangen und habt nach zuckerfreiem
Brot aus Vollkorn- oder Dinkelmehl gefragt? Ich will das nicht verallgemeinern, denn es gibt
sicherlich großartige Bäckereien, in denen die FachverkäuferInnen noch Ahnung haben und die
Inhaltsstoffe der Brote kennen, die sie verkaufen.
Aber ich hatte das Pech, dass mir die nette Dame beim Bäcker das nicht sagen konnte.
Im Bio-Laden hatte ich dann mehr Glück und bekam eine große Palette an Brot gezeigt, dass ich
essen kann und darf. Auch hier zeigt sich aber wieder: Bio kostet Geld. Und zwar nicht wenig.
Was ist also meine logische Konsequenz? Genau: DO IT YOURSELF!
Also habe ich nach Rezepten geschaut und habe ein eigenes Brot gebacken, das himmlisch
duftet und schmeckt!


Von diesem Brot bin ich wirklich sooo begeistert, daß ich das Rezept gerne mit Euch teilen mag:

Zutaten
500g Dinkelvollkornmehl
1/2 Würfel Hefe
1 TL Agavendicksaft
2 EL Obstessig (ich nehme Mirabellenessig, der ist einfach der WAHNSINN)
500ml Wasser
2 TL Salz
Körner nach Lust & Laune (ich habe je 1 Hand voll Leinsamen und Sonnenblumenkerne genommen)

Zubereitung
Hefe und Agavendicksaft miteinander verrühren bis eine flüssige Mischung entsteht. Diese Mischung dann mit den restlichen Zutaten vermengen und mit dem Handrührer (oder der Küchenmaschine, je nachdem, was Ihr so im Einsatz habt *g*) zu einem glatten Teig verrühren. Der Teig ist recht zähflüssig, aber das muß so sein, also keine Sorge haben, daß Ihr was falsch gemacht habt. ;o)
Ich habe das Ganze dann noch 20 min in Ruhe stehen lassen. Muß aber nicht zwingend sein.
Den Teig dann in eine Kastenform füllen und im Backofen bei 180°C für ca. 60 min. backen. Nach ca.
10 min ( wie beim Kastenkuchen) einmal längs mit dem Messer leicht einschneiden. 
Und fertig ist das leckere Brot. ;o)


Und jetzt, so kurz vorm Ende dieses Post, möchte ich doch mal ganz arg DANKE sagen!
Die vielen lieben Kommentare zu meinem aktuellen BIWYFI-Beitrag wärmen meine Seele und freuen
mich wirklich sehr! Ebenso, wie ich mich über meine neuen LeserInnen freue! Euch ein ganz warmes
und herzliches WILLKOMMEN! Schön, daß Ihr da seid und ich hoffe, Ihr fühlt Euch wohl hier bei mir!

Ich wünsche Euch ein seelenwarmes Wochenende!
Herzensgrüße
Lilly

Kommentare:

  1. Eigentlich spannend, was man alles lernt, wenn man muss.
    Aber weshalb hats Zucker im Brot? Ich mach immer ohne Zucker ohne Brot.
    Hm, ich hab letzthin eine Karte nach Österreich geschickt. Die brauchte 14 Tage. Ich hoffe, die Post macht keine Ferien.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit dem Lernen seh ich genau so! Warum genau da Zucker im Brot ist, kann ich dir gar nicht genau sagen. Ich könnte mal vermuten, als Konservierungsmittel. Denn Wurst (zumindest die abgepackte) enthält auch immer Zucker zum Konservieren.
      14 Tage nach Österreich? Wow! Ob das an Eurer Schweizer Post lag, oder an der Österreichischen? ;o) Man lernt jedenfalls, sich in Geduld zu üben - das ist doch mal ein positiver Nebeneffekt. ;o)
      Herzensgrüße

      Löschen
  2. Wow, Lilly. Das Brot sieht ja zum Anbeissen aus... Wäre heute gerne Dein Gast:-)! Falls Du weitere Brotrezepte ohne Zucker brauchst....melde Dich!!! Herzlich, Christina

    AntwortenLöschen
  3. Oh das sieht ja wunderbar lecker aus!!! Eine Zeit lang habe ich auch mal Brot gebacken, da ich so gern Brot mit richtig viel Brotgewürzen esse. Muss ich unbedingt mal wieder machen...lieben Dank für das Rezept! ♡Anette

    AntwortenLöschen