Samstag, 8. Februar 2014

vom Nestbau I

Es ist schon irre, wie die Natur es so einrichtet, dass irgendwann im Laufe einer Schwangerschaft jede werdende Mami vom Nestbautrieb gepackt wird. Manche ereilt es früher, andere später. Aber irgendwann erwischt es uns doch alle.... Und so kaufen wir Möbel, Spielzeug, Hygienezubehör und ganz viele niedliche kleine Bodies und Mützchen und Söckchen.... Kurzum: wir verfallen dem Wahn alles zu kaufen und zu horten, was wir für unser Baby brauchen können. 

Ich bin da absolut keine Ausnahme und bin schon seit November dem Nestbautrieb erlegen. Dass dieser schon so früh bei mir eingesetzt hat liegt vermutlich daran, dass ich absolut perfektionistisch und planungswütig bin und die Dinge auf meiner To-Do-Liste gerne so schnell wie möglich erledige.  Jene, die mich gut kennen, waren entsprechend gar nicht überrascht, wie früh wir schon das Kinderzimmer eingerichtet hatten. 

Manch einer sah es als böses Omen und meinte, wir hätten die Sachen evtl. zu früh angeschafft. Es könne ja noch sein dass.... Aber ganz ehrlich: seitdem die ersten 12 Wochen der Schwangerschaft rum waren, habe ich nicht mal ansatzweise einen Gedanken daran verschwendet, dass etwas nicht in Ordnung sein könnte. Auch wenn ich in manch anderen Dingen dazu neige eine kleine Drama-Queen zu sein, so bin ich hinsichtlich meiner Schwangerschaft doch stets zuversichtlich gewesen, dass mein kleines Würmchen absolut gesund und perfekt und zeitgerecht das Licht der Welt erblicken wird. Da gibt es für mich gar keine Zweifel. Und deshalb sehe ich es auch ganz gelassen, dass hier schon seit längerem ein fast fertiges Kinderzimmer, ein Kinderwagen sowie Autositze inkl. Station bei uns ihr Zuhause gefunden haben.

Sobald das Kinderzimmer komplett fertig ist (es fehlen hier und da noch ein paar Details, denen ich mich spätestens zu Beginn meines Mutterschutzes zuwenden werde, wenn ich etwas mehr Zeit zur Verfügung habe), werde ich Euch auch einen kleinen Einblick in das Kinderzimmer geben. *g*

Im Zuge dieses Nestbautriebs kam es dann auch, dass ich mich mit dem Thema "Tragetuch" befasst habe. Ich habe mir bei einer Freundin das System und die diversen Wickeltechniken zeigen lassen und es mit einem Tragetuch aus dem Handel und einer Babypuppe dann mal ausprobiert. Und ich muß sagen, diese Art sein Kind so dicht bei sich haben zu können und gleichzeitig noch beide Hände frei haben zu können, finde ich wundervoll. Dem kleinen Erdenbürger ist es somit möglich, ganz dicht bei Mama oder Papa zu sein und sich so geborgen zu fühlen. Gleichzeitig ist es immens praktisch, wenn ein Kinderwagen zu sperrig oder umständlich ist. Oder aber auch, wenn das Mini-Wesen in einer Phase ist, in der es viel Nähe braucht, man aber hier und da auch etwas geschafft kriegen möchte.

Mir war also schnell klar, dass ich unbedingt ein Tragetuch haben möchte und so habe ich im Internet mal recherchiert, was es so für Tücher gibt und was diese so kosten. Mein Recherche-Ergebnis: Tragetücher sind gerne und oft sehr sehr bunt und günstig sind sie auch nicht wirklich. Ich habe einfach keines finden können, dass mir wirklich gut gefallen hat...zumindest nicht so gut, dass es mir die 50,00€ bis 80,00€ wert gewesen wäre.

Zum Glück fiel mir ein, dass eine Freundin sich vor 3 Jahren mal selber ein Tragetuch genäht hat. Also habe ich sie gefragt, worauf ich achten muß. Und das war erstaunlich wenig. 100% Baumwolle sollte der Stoff sein, denn sobald Polyester oder Elasthan mit drin sind, gibt das Tuch etwas nach und das kleine Wesen könnte somit aus dem Tuch rutschen. 5 m Länge sollte ich einplanen und ca. 70 cm Breite, damit ich optimal wickeln kann. 

Bepackt mit diesen Angaben bin ich dann also auf die Suche nach Stoff gegangen und wurde ganz schnell fündig. Ein wundervoller Baumwollstoff in dezenter Farbgebung und alles andere passte auch. Der Stoff hatte nun standardmäßig 150 cm Breite und so konnte ich ihn doppelt legen, habe somit etwas mehr Stützkraft und eine Breite von 75 cm - perfekt. Mit Hilfe meiner Mama, bei der ich mich auf diesem Wege noch einmal ganz herzlich bedanken möchte, ist innerhalb von 3 wundervollen Stunden aus diesem langen und breiten Wust an Stoff letztlich ein wundervolles Tragetuch geworden.


Ich bin richtig begeistert von dem Ergebnis und freue mich immens, dass ich das Tuch in wenigen Monaten schon einweihen kann. ;o)

Und nach diesem langen und wortreichen Bericht wünsche ich Euch allen nun ein schönes restliches Wochenende und hoffe, dass Euch meine Ausführungen zum Nestbautrieb nicht all zu sehr gelangweilt haben. *g*

Kommentare:

  1. Du bist wundervoll.....!
    Leider konnte ich kein Tragetuch benutzen. Mein Rücken machte nicht mit....
    Dir wünsche ich eine gute körperliche Verfassung, damit du dein Würmchen wunschgemäss rumtragen kannst...
    Alles Lie e für euch
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin schon ganz gespannt, die Auswirkungen Deines Nestbautriebs vor Ort anzuschauen! ;-)
    Den Stoff mag ich sehr! Hab vorhin schon zu Mam gesagt, dass mir ein Schal aus dem Stoff auch gefallen würde. :-)

    Hab einen schönen Sonntag!
    Liebste Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen